Hinweis: Wenn Sie diesen Text sehen, benutzen Sie einen Browser, der nicht die gängigen Web-Standards unterstützt. Deshalb wird das Design von Medien Kunst Netz nicht korrekt dargestellt. Die Inhalte selbst sind dennoch abrufbar. Fr größtmöglichen Komfort und volle Funktionalität verwenden Sie bitte die empfohlenen Browser.

Themenicon: navigation pathFoto/Byteicon: navigation pathSofort-Bilder
 
Ohio (Huber (Uschi) / Janka (Jrg Paul)), 1995
 
 
 

icon: previous page

Found Footage

Sich dem fotografischen ›Abfall‹ sortierend zuzuwenden, ist auch das Vorhaben einiger künstlerischer Arbeiten. Sie bringen die Kategorie des künstlerisch wertvollen Bildes erst gar nicht in Anschlag. Die beiden Strategien, die hier vorgestellt werden, zielen eher darauf ab, allein durch die Serialisierung oder Sortierung von nach gängigen Kriterien unbrauchbaren oder rein instrumentellen Fotografien eine künstlerische Setzung hervorzubringen, die die eigene Autorschaft auf die Zusammenstellung des Found Footage verlagert. [Siehe hierzu auch das Podiumsgespräch mit Jörg Sasse und den Abschnitt Ver-Öffentlichung des Privaten im Beitrag von Jens Schröter.]

Das Photomagazin »Ohio« ist seit 1995 mit 13 Ausgaben erschienen und wird von Uschi Huber und Jörg Janka herausgegeben, die beide auch mit eigenen künstlerischen Fotoarbeiten bekannt geworden sind. Die Hefte und seit 1999 auch Videokassetten bzw. DVDs erscheinen ohne Textbeiträge, allein ein Bildnachweis informiert knapp über die Herkunft des veröffentlichten Bildmaterials. Die ersten Ausgaben erschienen noch mit dem Untertitel »Fotografien wie

 

noch nie«. »Wie noch nie« meint, dass Ohio sich gegen Rubrifizierungen stellt, wie sie mit »Still«, »People«, »Food« in der kommerziellen und »Landschaft«, »Porträt«, »Stilleben« in der künstlerischen Fotografie üblich sind, um noch die Sphären des Angewandten und Künstlerischen selbst ineinander laufen zu lassen. »Noch nie« gab es das dann aber doch nicht, denn Ohio ist deutlich von den Found-Footage-Arbeiten des ursprünglichen Mitherausgebers Hans-Peter Feldmann inspiriert. Während die erste Ausgabe noch eine Mischung von Fotografien vollkommen verschiedener Herkunft war, haben die Publikationen zunehmend thematische oder monografische Ausrichtungen: Eine Ausgabe (Nr. 4) ist den Bildern eines Hobbyfotografen gewidment, der »über einige Jahre fast täglich den voranschreitenden Bau einer Eisenbahnbrücke in Hamm bei Düsseldorf» fotografierte. [27] »Ohio #7 besteht aus Bild- und Videosequenzen, deren Quelle ausschließlich Web- und LiveCams im Internet sind: Nächtliche Szenen an afrikanischen Wasserlöchern, Wellengang an neuseeländischen Stränden, Großstädte, Verkehr, Privaträume, Haustiere, Regen, Baustellen im All, Loch Ness und vieles mehr.« Urheberrechtlich geschützt

icon: next page